Skip to main content

Ausgangssituation

Ein mittelständisches Unternehmen, mittlerweise börsennotiert,

  • spezialisiert auf Lampenherstellung,
  • Fertigungstiefe nahezu 100%
    • Wendel-/Elektrodenherstellung
    • Glasherstellung
    • Entwicklung/Herstellung von Fertigungslinien/-Maschinen
    • Produktfertigung
  • zum Berichtszeitpunkt ca. 6.000 MA in Deutschland

Wollte für seine deutschen Werkstandorte ein Qualitätsmanagementsystem nach DIN ISO 9001 mit TQM-Ausrichtung einführen.

Herausforderung

Die Ausprägung des Qualitätsmanagements war "klassisch" auf Produktkontrolle aufgebaut.

Die Fertigung versuchte die Qualitätssicherung zu überlisten, wo immer es um den Umsatz ging.

Ein im "Glashaus fabriziertes QM-Handbuch" mit der Absicht, eine Zertifizierung zu erreichen, wurde vom Entwicklungsleiter des Werkes, das die erste KFZ-Halogenscheinwerferlampe erfolgreich produziert hatte, als das Erzeugnis eines "Fliegenbeinzählers" bezeichnet.

Zielsetzung

Änderung des Qualitätsmanagements weg von der Kontrolle, hin zur Vorbeugung.

Einführung/Anwendung eines zertifizierten QM-Systems nach DIN ISO 9001 mit TQM-Ausrichtung.

Senkung von Fehlerfolgekosten.

Vorgehensweise

Multiprojektmanagement in sechs Werkstandorten.

Strukturierung von Handbuch/Verfahrens- und Arbeitsanweisungen, die

  • sowohl werksübergreifend, als auch werksintern angewendet werden konnten 
  • von den Anwendern akzeptiert und angewendet werden
  • Information/Schulung/Motivation der Mitarbeiter und Führungskräfte

Einführung von vorbeugenden Qualitätssicherungsmethoden wie FMEA, SPC und anderen zur Fehlervorbeugung und -verhütung.

Ergebnis

Ein von den allermeisten Führungskräften und Mitarbeitern anerkanntes und funktionierendes QM-System.

Signifikante Reduzierung der Fehlerfolgekosten.

Und, natürlich auch ein Zertifikat von der DQS nach DIN ISO 9001.